16. Mai 2022

Unterstützung bei Heiz- und Energiekosten

Beitrag teilen
Im Rahmen des Heiz- und Energiekostenzuschusses erhalten Bezugsberechtigte bis zu 500 Euro Förderung.
Die Energiekosten werden teurer. Damit die derzeitigen Preissteigerungen nicht zu einer unüberwindbaren finanziellen Belastung werden, bietet das Land Tirol mit dem Heiz- und Energiekostenzuschuss eine spürbare Entlastung für viele TirolerInnen.

Die aktuelle Teuerungswelle trifft viele TirolerInnen und bereitet finanzielle Sorgen. Um diese abzufedern, wurde der BezieherInnenkreis des Heizkostenzuschusses erweitert. Zusätzlich wurde eine neue Förderung, der Energiekostenzuschuss, initiiert. Beide Förderungen betragen jeweils 250 Euro. Insgesamt können damit nun einmalig bis zu 500 Euro an Förderungen für Heiz- und Energiekosten pro Haushalt beantragt werden. Rund 45.000 Haushalte können laut vorliegenden Statistik-Daten in Tirol von diesem Angebot profitieren.

Wer kann eine Förderung erhalten?
Ob eine Förderung beantragt werden kann, ist vom Netto-Einkommen eines Haushaltes abhängig (Monatsbezug zum Zeitpunkt der Antragstellung). Je mehr Menschen in einem Haushalt leben, desto höher ist die Einkommensgrenze festgelegt. Für den Heiz- und Energiekostenzuschuss gelten dabei unterschiedliche Einkommensgrenzen.

HEIZKOSTENZUSCHUSS:
Einkommensgrenze für alleinstehende Person: 1.000 Euro pro Monat
Einkommensgrenze für Ehepaare bzw. Lebensgemeinschaften: 1.590 Euro pro Monat
Zusätzliche Personen im Haushalt erhöhen die Einkommensgrenze:
+ ein im gemeinsamen Haushalt lebendes unterhaltsberechtigtes Kind mit Anspruch auf Familienbeihilfe: zusätzlich 260 Euro pro Monat
+ jedes weitere im Haushalt lebende unterhaltsberechtigte Kind mit Anspruch auf Familienbeihilfe: zusätzlich 190 Euro pro Monat
+ eine weitere erwachsene Person im Haushalt: zusätzlich 550 Euro pro Monat
+ jede weitere erwachsene Person im Haushalt: zusätzlich 380 Euro pro Monat

ENERGIEKOSTENZUSCHUSS:
Einkommensgrenze für alleinstehende Person: 1.300 Euro pro Monat
Einkommensgrenze für Ehepaare bzw. Lebensgemeinschaften: 2.067 Euro pro Monat
Zusätzliche Personen im Haushalt erhöhen die Einkommensgrenze:
+ ein im gemeinsamen Haushalt lebendes unterhaltsberechtigtes Kind mit Anspruch auf Familienbeihilfe: zusätzlich 338 Euro pro Monat
+ jedes weitere im Haushalt lebende unterhaltsberechtigte Kind mit Anspruch auf Familienbeihilfe: zusätzlich 247 Euro pro Monat
+ eine weitere erwachsene Person im Haushalt: zusätzlich 715 Euro pro Monat
+ jede weitere erwachsene Person im Haushalt: zusätzlich 494 Euro pro Monat

Beispiele

  • Frau B. ist eine alleinstehende Mutter mit einem 5-jährigen Sohn. Ihr Netto-Einkommen pro Monat beträgt 1.150 Euro. Frau B. kann demnach beide Förderungen beantragen und erhält somit 250 Euro Heizkostenzuschuss sowie 250 Euro Energiekostenzuschuss – in Summe also 500 Euro.
  • Herr und Frau K. sind verheiratet. Ihr gemeinsames Netto-Einkommen pro Monat beträgt 1.950 Euro pro Monat. Herr und Frau K. können demnach den Energiekostenzuschuss beantragen (nicht jedoch den Heizkostenzuschuss) und erhalten somit 250 Euro an Förderungen.
  • Familie W. – Mutter, Vater, die 13-jährige Tochter und die Großmutter – lebt gemeinsam in einem Haushalt. Ihr gemeinsames Netto-Einkommen beträgt 2.100 Euro pro Monat. Familie W. kann demnach beide Förderungen beantragen und erhält somit 250 Euro Heizkostenzuschuss sowie 250 Euro Energiekostenzuschuss – in Summe also 500 Euro.
Wie, wo und wann kann ein Antrag auf Heiz- und Energiekostenzuschuss gestellt werden?
Anträge können noch bis 31. Dezember 2022 gestellt werden. Das Formular für die Antragstellung finden Sie in Ihrem Gemeindeamt oder online unter www.tirol.gv.at/heizkostenzuschuss. Abgeben können Sie das ausgefüllte Formular in Ihrem Gemeindeamt oder beim Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Soziales – Tiroler Hilfswerk entweder vor Ort (Meraner Straße 5, 6020 Innsbruck) oder per E-Mail (tiroler.hilfswerk@tirol.gv.at).
Mehr Informationen zu den Förderungen finden Sie online unter www.tirol.gv.at/heizkostenzuschuss.
Gerne helfen Ihnen auch die MitarbeiterInnen der Abteilung Soziales weiter unter der Nummer 0512 508 3693.
 

Land Tirol/Cammerlander / LR_Tratter_PortroAt_3x3Kommentar
Nachhaltiges Heizen in den Gemeinden Öl und Gas werden aktuell teurer. Gleichzeitig schädigt das Heizen mit fossilen Energieträgern die Umwelt und treibt den Klimawandel voran. Mit dem „Zielszenario Tirol 2050“ forciert das Land Tirol daher den kompletten Umstieg auf erneuerbare Energiequellen wie Biomasseheizungen und Wärmepumpen. Einen wichtigen Beitrag leisten hierbei Gemeinden und Gemeindeverbände. Neben der Förderung von Privatpersonen wurde daher eine zusätzliche Förderung für Gemeinden und Gemeindeverbände ins Leben gerufen. Wird das Heizsystem bei einem Gebäude, deren Erhalter eine Gemeinde oder ein Gemeindeverband ist (etwa Wohnhäuser oder Gemeindeämter), auf erneuerbare Energieträger umgestellt, fördert das Land den Umbau mit bis zu 50.000 Euro.

„Die Preissteigerung, die Versorgungsunsicherheit und die nachhaltigen Schäden für die Umwelt und unser Klima: Die Nachteile des Heizens mit Öl und Gas sind immanent. Der Umstieg auf erneuerbare Energieträger bringt dagegen viele Vorteile – für uns aber auch für kommende Generationen. Für einen kompletten Umstieg bis 2050 bedarf es einer engen Zusammenarbeit zwischen dem Land und den Gemeinden und Gemeindeverbänden. Gemeinsam können wir beim Heizen den Ausstieg aus den fossilen Energieträgern verwirklichen und einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten.“
Gemeindelandesrat Johannes Tratter
 

Letzte Ausgaben