zurück zur Übersicht
05. August 2020

Tirol packt’s an!

von Bettina Sax
Beitrag teilen
Vom Digi-Scheck, der noch bis 31. Dezember beantragt werden kann, über eine Strategie, mit der die regionale Versorgungsstruktur gestärkt wird, bis hin zu Erholungswochen für pflegende Angehörige, einem Photovoltaikschwerpunkt, tariflichen Sommerangeboten im öffentlichen Verkehr, neuen Radwegen oder Konzepten für überregionale sichergestellte Trinkwasserversorgung in den Tiroler Gemeinden: Tirol packt’s an!

Vom Digi-Scheck, der noch bis 31. Dezember beantragt werden kann, über eine Strategie, mit der die regionale Versorgungsstruktur gestärkt wird, bis hin zu Erholungswochen für pflegende Angehörige, einem Photovoltaikschwerpunkt, tariflichen Sommerangeboten im öffentlichen Verkehr, neuen Radwegen oder Konzepten für überregionale sichergestellte Trinkwasserversorgung in den Tiroler Gemeinden: Tirol packt’s an! 
Konkret mit der 106 Maßnahmen starken Konjunkturoffensive 2020, mit der die Tiroler Wirtschaft sowie der soziale Zusammenhalt gestärkt und Tirol nachhaltig gestaltet werden soll. 230 Millionen Euro werden dafür bereitgestellt.
Konjunktur ankurbeln = Arbeitsplätze sichern
Die Konjunktur eines Landes wird von verschiedenen arbeitspolitischen und gesellschaftlichen Bereichen beeinflusst und wirkt sich unter anderem auch maßgeblich auf die Beschäftigung im Land bzw. in der Region aus Diese ist wiederum ausschlaggebend für den heimischen Wohlstand und beeinflusst die Konsumfähigkeit der Bevölkerung. Die ist wichtig, um die Wirtschaft – Handel, Tourismus, Dienstleistungen, Bautätigkeiten und viele mehr – am Laufen zu halten.

Investitionen als Kraftstoff für Wirtschaftsmotor

Die Coronakrise hat auch Tirols Konjunktur ins Stocken gebracht. Aufgabe der Politik ist es, Maßnahmen zu setzen, die der Konjunktur wieder einen Aufschwung verleihen. Tirol investiert daher in die Digitalisierung, Regionalität, Nachhaltigkeit sowie die Infrastruktur des Landes – mit einem Ziel: Die Konjunktur anzukurbeln und Investitionen als Kraftstoff für den Tiroler Lebensraum einzusetzen. Mehr dazu finden Sie auf den folgenden Seiten: Von der Forderung der Naturparke (ab Seite 10) über ein Wohn- und Klimapaket unter dem Motto „Raus aus Öl!“, mit welchem der Ausstieg aus Öl und Gas gelingen soll, bis hin zum Gewaltschutzplan (ab Seite 14) sowie umfangreiche Zuschüsse für Photovoltaik, E-Mobilitat oder Dachbegrünungen (ab Seite 16). Auch die neue „Bildungskarenz Plus“, mit der die Bildungsteilzeit oder -karenz verstärkt gefordert wird, wird vorgestellt.  
Bettina Sax
 

LH Günther Platter:

„Die Tirolerinnen und Tiroler haben in den vergangenen Monaten Herausragendes geleistet. Mit Beginn der Coronakrise standen wir vor einer außergewöhnlichen Situation mit neuen Herausforderungen. Das Land Tirol ergriff harte Maßnahmen, das Gesundheitssystem in Tirol konnte aufrechterhalten, Betriebe trotz teils prekärer wirtschaftlicher Situation durch die vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Angestellten am Laufen gehalten werden. Die Bevölkerung hat mit ihrem disziplinierten Handeln dazu beigetragen, diese erste herausfordernde Phase zu überstehen. Während wir weiterhin achtsam sein müssen und es gerade jetzt unser aller Anstrengungen bedarf, um die Virusverbreitung weiterhin bestmöglich zu verhindern, ist es auch Aufgabe der Politik, die wirtschaftliche Entwicklung des Landes bestmöglich voranzutreiben. Tirol packts an.“
 

15. August: Tiroler Musikszene präsentiert Song „Tirol haltet z’samm“ 

Die Coronakrise stellte das ganze Land vor große Herausforderungen. In Zeiten wie diesen werden durch Solidarität und Zusammenhalt in der Bevölkerung Krisen gemeinsam gemeistert. Das Land Tirol sagt allen Menschen von Herzen danke, die mitgeholfen haben diese erste herausfordernde Phase zu überwinden. Am Abend des 15. August 2020 findet dazu eine Dankesveranstaltung in Innsbruck statt, im Rahmen derer auch musikalisch das Miteinander im Vordergrund steht – ein Song von Tiroler MusikerInnen für die Tiroler Bevölkerung: Geschrieben von Peter Margreiter (Obmann des Tiroler Volksmusikvereins) und Andy M. Veit wird er gemeinsam mit Toni Knittel (Bluatschink), Hubsi Trenkwalder, Gail Anderson, Franzl Posch, Harfonie, Luis aus dem Ultental, Eva Lind und weiteren Größen der Tiroler Musikszene erstmals vorgestellt. Bereits ab 10. August steht der Song zum Download auf www.tirol.gv.at/dankessong bereit! Die Dankesveranstaltung wird am 15. August ab 18:00 Uhr auf allen Videokanälen des Landes Tirol (Homepage, Facebook, Youtube, Land Tirol App) live übertragen – klicken Sie rein.  

Tirol packt’s in verschiedenen Bereichen an – so wie viele Institutionen, Einsatzorganisationen, Versorgungsunternehmen, Freiwillige und jede und jeder Einzelne in Tirol während der Krise. Das Land Tirol sagt „Danke“ und nimmt den heurigen Hohen Frauentag am 15. August zum Anlass, Dank und Wertschätzung all jenen auszusprechen, die in den vergangenen Monaten mitgeholfen haben, die erste herausfordernde Phase der Coronakrise zu überstehen. Traditionell werden am 15. August in Tirol Persönlichkeiten geehrt, die in Tirol Herausragendes geleistet haben. Dieses Jahr trifft das auf besonders viele Menschen zu.
 

Das Land Tirol sagt beispielhaft danke all jenen, die ...

... in der Kinderbetreuung und Bildung im Einsatz waren: Von Home- Schooling bis hin zur Kinderbetreuung – für Familien und PädagogInnen war die Zeit gleichermaßen herausfordernd. Mit der Konjunkturoffensive wurde die Digitalisierung an Schulen verstärkt und der Digi-Scheck bis 31.12.2020 verlängert. Die Ferienbetreuung wird sichergestellt und Elternbeiträge für Kinderbetreuungseinrichtungen in Höhe von 1,5 Millionen Euro werden übernommen. Der Schulversuch „Internationale Schule“ ist auf Schiene.

... dafür gesorgt haben, dass das Gesundheitssystem in Tirol funktionierte: Tirol hat viele Maßnahmen ergriffen, um die Verbreitung des Virus einzudämmen und das Gesundheitssystem aufrechtzuerhalten. Ärzt- Innen, ApothekerInnen, SanitäterInnen, Pflegekräfte – sie alle trugen einen Teil bei. Ob Digitalisierung, Sicherung der Penicillin-Produktion in Europa, Aufstockung der Subventionen für Vereine im Gesundheitsbereich oder Neubau des Haus 2 am BKH Hall – der Gesundheitsbereich wird weiter gestärkt.

... innerhalb der Gemeinden für Aufklärung und Sicherheit gesorgt haben: Nun gilt es, die Tiroler Gemeinden als Konjunkturmotor zu unterstützen, um Infrastrukturvorhaben – vom örtlichen Recyclinghof bis hin zur Wasserversorgung – umzusetzen. Ein Dank auch an die vielen Vereine – sie stehen für starken Zusammenhalt in Tirol. Laufend werden Initiativen erarbeitet, um die Vereine zu stärken sowie mit heimischer Musik und vielfältigem Brauchtum neuen Schwung ins Land zu bringen.

... im Sozialbereich den Menschen professionell zur Seite standen: „Miteinander sind wir füreinander da“ – die Gesundheitskrise darf zu keiner sozialen Krise werden. Mit den Maßnahmen werden nachhaltige Angebote in den Regionen ausgebaut und Menschen treffsicher unterstützt. Auch Beratungsangebote werden ausgebaut, Unterstützungsleistungen ausgeweitet und in die Qualität der Betreuung investiert. Zudem wurden Schwerpunkte im Gewaltschutz und der psychosozialen Versorgung gesetzt.

... sich um pflege- und betreuungsbedürftige Menschen gekümmert haben: Ältere Menschen gehören zur Corona-Risikogruppe. Umso wichtiger ist es, sie entsprechend der Hygiene- und Sicherheitsstandards zu betreuen. Um die Pflege und Betreuung weiter zu stärken, soll die Kurzzeitpflege ausgebaut und die Möglichkeit für Erholungswochen für pflegende Angehörige initiiert werden. Ein Bonus für Gesundheits-, Pflege- und Betreuungskräfte als Anerkennung für ihre Leistungen während der Krise wurde bereits von der Tiroler Landesregierung beschlossen.

... tagtäglich für die Sicherheit in unserem Land sorgen: Zahlreiche Einsatzorganisationen halfen während der Coronakrise mit: ob beim Verteilen von Schutzausrüstung, der Durchführung von Corona-Screenings oder am Telefon. Ein besonderer Dank gilt allen freiwilligen HelferInnen. Im Rahmen der Konjunkturoffensive investiert das Land Tirol auch in die Verkehrssicherheit. Der Bau der Unterflurtrasse Scheffau, der Unterführung Prutz und der Mellitzgrabengalerie im Defereggental steht in den Startlöchern.

... den öffentlichen Verkehr aufrechterhalten haben und Tirol mobil hielten: Die Öffi-Grundversorgung war stets gewährleistet. Mit der Konjunkturoffensive wird die Mobilität weiter gestärkt: Neben dem Treuebonus auf die nächste Jahreskarte für VVT-StammkundInnen und einem VVT-Sommertarifangebot werden Bike- und Park&Ride-Anlagen sowie Bahnhaltestellen errichtet bzw. modernisiert sowie der Regionalbahnausbau vorangetrieben. Auch wird es eine Anschubförderung für E-Transporträder geben.

... mit ihren Unternehmen Arbeitsplätze gesichert und durchgehalten haben: Viele Menschen in Tirol befanden sich im Homeoffice – eine Förderung für Homeoffice-Arbeitsplätze wurde bereits initiiert, ebenso wie ein Corona-Unterstützungspaket für Selbstständige. Die Unternehmen werden auch weiterhin beim Ausbau der Digitalisierung unterstützt – beispielsweise mit der Förderung KMU digital. tirol. Im Fokus der Maßnahmen stehen auch Klein- und Kleinstunternehmen.

... in den Familien für Mut und Zusammenhalt gesorgt haben: Familien sind das Rückgrat der Gesellschaft. Ein Dank auch an die Jugend(-organisationen), die in vielen Bereichen engagiert mithalfen. Mit der Konjunkturoffensive wird die Familienförderung gestärkt. ArbeitnehmerInnen mit Haushaltseinkommensverlusten von mind. 20 Prozent werden aus dem Covid-ArbeitnehmerInnenfonds unterstützt. Zudem stehen weiterhin Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebote zur Verfügung.

... zur kulturellen Vielfalt beitragen: Das kulturelle Leben stand durch die Coronakrise auch in Tirol still. Um Kulturbetriebe und Kulturschaffende zu unterstützen, werden Arbeitsstipendien und Sonderförderungen für den Neustart vergeben sowie Förderschwerpunkte für Kunst und Kultur im digitalen Raum, Theater, Film oder in der Denkmalpflege gesetzt. Tiroler- Innen sollen sich rasch wieder an einer lebendigen und vielfältigen Kulturszene erfreuen.

... den Wert von Natur und Umwelt hochgehalten und wiederentdeckt haben: Die Coronakrise zeigte einmal mehr den Wert unseres einzigartigen Lebensraumes auf. Neben Investitionen in den Gewässerschutz und Naturvermittlungsangebote, werden der Photovoltaik-Ausbau sowie Energiesparmaßnahmen verstärkt gefördert, das Radwegenetz ausgebaut und ein Klimapaket im Bereich Wohnen umgesetzt. Es wird eine Pilotregion für nachhaltigen Tourismus sowie Klimawandelanpassungsmaßnahmen in den Gemeinden geben.

... Lebensmittelversorgung in Tirol gewährleistet haben: Eine Krise führt vor Augen, wie wichtig ein hoher Eigenversorgungsgrad mit regionalen Produkten und eine funktionierende Nahversorgung sind. Die Stärkung der Versorgungssicherheit durch die Entwicklung einer Plattform für regionale Versorgungskreisläufe und dem Aufbau einer Lieferlogistik steht ebenso im Fokus der Maßnahmen wie die Landwirtschaft. Zudem sollen Konsument- Innen Tiroler Produkte im Regal leichter finden.  


 
 

Letzte Ausgaben