07. Dezember 2022

Pflegeausbildung: Eine Investition in die Zukunft

von Anna Krepper
Beitrag teilen
Die Pflege ist der Kern der Daseinsvorsorge
In Tirol absolvieren derzeit rund 1.450 Studierende ihre Ausbildung im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege. Um die Pflegeausbildung weiter zu stärken, wurde im MEHR-Pflegepaket des Landes Tirol daher ein besonderes Augenmerk auf die Ausbildung gelegt. Durch eine höhere Abgeltung und mehr Ausbildungsmöglichkeiten sollen vor allem junge Menschen für das generationenumspannende Thema Pflege begeistert werden.

Bereits im Jahr 2020 startete der erste Schulversuch mit der dreijährigen Ausbildung zur Pflegeassistenz an der Ferrarischule in Innsbruck in Kooperation mit dem Ausbildungszentrum West für Gesundheitsberufe. Neben dem Modellschulversuch wurden inzwischen weitere Pflegeschulen an den Landwirtschaftlichen Lehranstalten (LLA) Rotholz, Imst und Landeck-Perjen erfolgreich umgesetzt. Seit Herbst 2022 konnte zudem auch an den LLA Weitau in St. Johann und Lienz mit der Fachausbildung gestartet werden. Aufgrund der erfolgreichen Bilanz der Pflegeschulen soll dieser Ausbildungsweg künftig in allen Tiroler Bezirken möglich sein sowie eine eigene „Lehre für Assistenzberufe“ als Pilotprojekt ab dem Schuljahr 2023/24 umgesetzt werden.

Viele Wege führen zum Pflegeberuf

Ob Bachelorstudium, Ausbildung zur Pflegefachassistenz und Pflegeassistenz oder in Sozialbetreuungsberufen – in Tirol gibt es zahlreiche Möglichkeiten, einen Pflegeberuf zu erlernen. Zudem kann an der Schule für Sozialbetreuungsberufe (SOB) eine Ausbildung mit den Schwerpunkten Altenarbeit, Behindertenarbeit und Familienarbeit mit integrierter Pflegeassistenz absolviert werden. Damit wird auch weiterhin eine flächendeckende und wohnortnahe Ausbildung gewährleistet. Um die Ausbildung im Pflegebereich auch finanziell zu unterstützen, stehen seit September 2022 allen Auszubildenden in Pflege- und Sozialbetreuungsberufen zusätzlich 600 Euro pro Monat zur Verfügung. Zudem entfallen für FH-Studierende und SOB-SchülerInnen die Studiengebühren. Weitere Informationen zu allen Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege finden Sie unter www.tirol.gv.at/pflegeberufe.
 

Letzte Ausgaben