zurück zur Übersicht
18. November 2020

Essen verbindet die Menschen

von Elisabeth Huldschiner
Die neue Heimat erwandern: Das bieten Freiwillige neu zugezogenen SchwazerInnen an. Essen verbindet die Menschen
Beitrag teilen
Die neue Heimat erwandern: Das bieten Freiwillige neu zugezogenen SchwazerInnen an. Essen verbindet die Menschen
Schwaz ist eine bunte und vielfältige Stadt mit BürgerInnen, die aus rund 72 Nationen stammen. Um diese Vielfalt widerzuspiegeln, gibt Viktoria Gruber, im Stadtrat zuständig für Äußere Beziehungen und interkulturelle Angelegenheiten, gemeinsam mit der Integrationsbeauftragten der Stadt Schwaz Nuray Acar ein Kochbuch der Nationen heraus.

„Essen verbindet die Menschen, beim gemeinsamen Genießen verschiedener Speisen lernt man sich kennen“, sind Viktoria Gruber und Nuray Acar überzeugt. Unter dem Titel „Schwaz isst vielfältig – eine kulinarische Weltreise durch die Silberstadt“ erscheint unter ihrer Federführung ein Kochbuch mit je einem Nationalgericht aus diesen 72 Ländern.
„Wir wollen, dass sich jede und jeder Einzelne mit einem Gericht wiederfindet. Das Kochbuch soll dazu anregen, sich auf kulinarische Weise mit der Vielfalt unserer Stadt auseinanderzusetzen und Lust auf das eine oder andere Rezept machen – am besten, um das Essen dann gemeinsam mit Familie und Freunden zu genießen“, so die Herausgeberinnen.

Wettbewerb zur Rezeptfindung

Um bei der Auswahl der Rezepte auch die BürgerInnen von Schwaz zu beteiligen, organisierten Gruber und Acar ein Gewinnspiel, bei dem es einen Essensgutschein im Wert von 100 Euro zu gewinnen gab.
„Dieses Buch soll möglichst viele Menschen erreichen. Die Schwazer Bevölkerung kann erleben, wie bunt und vielfältig unsere Stadt ist. Wenn es um das Thema Integration geht, scheint diese Vielfalt aber oft nicht auf. Zahlreiche Menschen sind nicht in Vereine oder Strukturen ihrer Herkunftskultur eingebunden. Viele gelungene Beispiele von Integration gehen verloren, weil man sich politisch meist mit den Herausforderungen beschäftigt“, so Gruber.

Gerade in schwierigen Zeiten wie diesen, in denen die sozialen Kontakte eingeschränkt werden und vielen Menschen der Austausch mit anderen fehlt, könne ein Kochbuch ein Zeichen der Solidarität sein, betont Gruber. „Man lernt Neues kennen, fühlt sich aber gleichzeitig durch das eigene Nationalgericht in die Gemeinschaft eingebunden.“ Für die Zukunft sind in der Stadt Schwaz auch gemeinsame Kochabende geplant, die zum persönlichen und kulinarischen Kennenlernen anregen sollen.
Das Buch „Schwaz isst vielfältig – eine kulinarische Weltreise durch die Silberstadt“ wird Anfang Dezember – pünktlich zur Vorweihnachtszeit – erscheinen.

Die neue Heimat erwandern

Seit Juni haben Menschen, die nach Schwaz und Umgebung zugezogen sind, die Möglichkeit, ihre neue Heimat durch geführte Wanderungen kennenzulernen. Begleitet werden sie dabei von Thomas Kirchlechner, einem engagierten Ehrenamtlichen des Freiwilligenzentrums Bezirk Schwaz. Ausgehend vom Haus der Völker in Schwaz finden jeweils jeden 2. Samstag im Monat ein- bis dreistündige Wanderungen für TirolerInnen und die neuen MitbürgerInnen statt. „Beim gemeinsamen Naturerlebnis lernt man sich kennen und übt ganz nebenbei die Sprache – so gelingt Integration mühelos. Familien werden dabei eingebunden und das Ankommen in Tirol ist dadurch für alle leichter“, ist Koordinatorin Sabina Seeber überzeugt.
Kontakt:
Thomas Kirchlechner: 0664 831 58 13
Sabina Seeber: 0650 510 50 72

 

Letzte Ausgaben