16. Februar 2021

Corona-Impfung schafft Sicherheit in den Tiroler Wohn- und Pflegeheimen

Beitrag teilen
Strenge Sicherheits- und Hygienemaßnahmen und eingeschränkte Besuchsregelungen sind vor allem auch für die BewohnerInnen in den Tiroler Wohn- und Pflegheimen eine Belastung. Die Corona-Impfung offenbart eine Perspektive.

Am 27. Dezember 2020 fiel der Startschuss für die Corona-Impfungen in Tirols Wohn- und Pflegeheimen. „Die Schutzimpfung gegen das Coronavirus bringt die ersehnte Wende bei der Bewältigung der Pandemie. Neben dem gesundheitlichen Aspekt ist es natürlich für die Bewohnerinnen und Bewohner sowie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Tiroler Wohn- und Pflegeheimen auch aus sozialer Sicht besonders wichtig, möglichst schnell den Normalbetrieb wieder zu erreichen. Durch die Impfung soll ein bestmöglicher Schutz der Gesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner und des Pflegepersonals gewährleistet werden“, sagt Gesundheits- und Pflegelandesrat Bernhard Tilg.
In der laufenden Phase 1 der Tiroler Impfstrategie werden vornehmlich jene Personen geimpft, für die eine Covid- Infektion die größte Gefahr darstellt – dazu gehören die BewohnerInnen und MitarbeiterInnen in Wohn- und Pflegeheimen sowie jene Menschen, die im Gesundheitsbereich tätig sind.

„Gerade das Pflege- und Gesundheitspersonal leistet seit Beginn der Pandemie Außerordentliches, zum Teil geradezu Übermenschliches. Zu Recht werden sie als unverzichtbare Säule unserer Gesellschaft bezeichnet. Ihnen gebührt an dieser Stelle ein großer Dank“, betont LR Tilg. Entsprechend des Tiroler Impfplans laufen auch weiterhin die Vorbereitungen, Planungen und Durchführungen im Zuge der Covid-Impfungen auf Hochtouren. Die ersten BewohnerInnen und MitarbeiterInnen der Wohn- und Pflegeheime haben bereits die zweite Impfdosis erhalten, mit welcher sich nun die volle Schutzwirkung bei den derzeit verfügbaren Impfstoffen einstellt.  

 

AZW-Online-Plattform unterstützt pflegende Angehörige

In Österreich werden rund 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen von Familienmitgliedern gepflegt. Für sie stellt das Ausbildungszentrum West für Gesundheitsberufe der Tirol Kliniken GmbH (AZW) Video- und Informationsmaterial online kostenlos zur Verfügung. Seien es Basis-Kenntnisse über einfache Pflegetätigkeiten wie die richtige Lagerung oder Nischenwissen bei Spezialerkrankungen – das AZW beleuchtet die komplexen Themen in all ihren Facetten.

„Die digitale Plattform zur Unterstützung pflegender Angehöriger liefert einen umfangreichen Überblick zu Betreuung und Pflege“, sagt Gesundheits- und Pflegelandesrat Bernhard Tilg. „Durch die Corona-Pandemie zeigt sich einmal mehr, wie wichtig die Digitalisierung auch im Gesundheitsbereich ist. So spielen inzwischen digitale Lösungen auch im Bereich der Pflege eine immer wichtigere Rolle.“

Alle Informationen sowie kostenlose Zugangsdaten für die Pflege-Plattform finden sich unter www.azw.ac.at sowie unter www.fhg-tirol.ac.at.
 

Letzte Ausgaben