zurück zur Übersicht
12. Dezember 2019

Talentescouting Tirol: Das Sprungbrett für Kinder in den Sportverein

von Christa Entstrasser-Müller
LHStv Josef Geisler und der mehrfache Staatsmeister im Ringen Michael Wagner vom RSC Inzing bewundern die Gelenkigkeit der SchülerInnen.
Beitrag teilen
LHStv Josef Geisler und der mehrfache Staatsmeister im Ringen Michael Wagner vom RSC Inzing bewundern die Gelenkigkeit der SchülerInnen.
Gespanntes Warten herrscht im Turnsaal der Volksschule Inzing unter den SchülerInnen der Klasse 2a. Denn auf dem Programm steht nicht der normale Turnunterricht.

Heute machen sich der Ring Sport Club (RSC) Inzing und der Verein Nachwuchsleistungssport Tirol im Rahmen der Landesinitiative „Kinder in den Sportverein“ auf die Suche nach Nachwuchstalenten. Und auch Sportlandesrat Josef Geisler hat sich angesagt.
„Mit dem Talentescouting Tirol wollen wir die Stars von morgen entdecken. Wir unterstützen die Schulen beim Turnunterricht und geben den Vereinen die Möglichkeit, sich den Nachwuchstalenten zu präsentieren und sie für die Sportausübung im Verein zu begeistern“, erklärt LHStv Geisler die Ziele dieser Initiative des Landes Tirol. Und natürlich geht es vor allem darum, den Kindern Freude an der Bewegung zu vermitteln. „Wir setzen bei den Jüngsten an und legen hier die Schienen für eine spätere Sportlaufbahn“, führt Sportkoordinator Benjamin Lachmann aus.
Im Turnsaal der VS/NMS Inzing ist schon alles vorbereitet. Nachdem die Kinder gemessen, gewogen und aufgewärmt sind, geht es zur Sache. Gestartet wird mit einem Test der motorischen Grundfähigkeiten. Schnelligkeit ist beim 20-Meter-Sprint gefragt, um Koordination und Gewandtheit geht es beim Hürden-Bumerang-Lauf, Ausdauer kann man beim 6-Minuten-Lauf unter Beweis stellen und auch Kraft und Beweglichkeit werden getestet.

VereinstrainerInnen kommen in die Schule

Die Ergebnisse dieses sportmotorischen Tests werden an die Lehrpersonen übermittelt, damit im Turnunterricht auf Stärken und Schwächen entsprechend eingegangen werden kann. Doch diese Überprüfung der motorischen Grundfähigkeiten ist erst der Startschuss für die Talentesuche der Vereine an den Schulen. Zehn Wochen lang gestalten VereinstrainerInnen den Turnunterricht der Klasse, stellen die jeweilige Sportart vor und können sich am Schluss hoffentlich über sportlichen Nachwuchs für ihren Verein freuen.
Die Organisation des Talentescoutings übernimmt der Verein Nachwuchsleistungssport Tirol in Zusammenarbeit mit den drei Dachverbänden ASVÖ, ASKÖ und Sportunion: „Interessierte Vereine und Schulen können sich bei uns melden. Wir kümmern uns um alles Weitere“, erklärt Lachmann. 26 Volksschulklassen nahmen allein im Sommersemester 2019 am Talentescouting Tirol teil. Und auch im heurigen Herbstfanden schon einige Scoutings an verschiedenen Volksschulen in Nordund Osttirol statt. Handball und Eiskunstlauf waren dabei die ersten Sportarten, die sich über die Vereine in den Schulen präsentierten. Triathlon, Leichtathletik und Ringen folgten, und das Angebot steht weiterhin allen Sportarten und Vereinen offen. Die Kosten trägt das Land Tirol im Rahmen des Tiroler Schulsport- und Talenteservice.

Nachwuchsarbeit zahlt sich aus

Dass es sich für einen Verein lohnt, die Werbetrommel zu rühren und in den Schulen präsent zu sein, kann der Obmann des RSC Inzing, Klaus Draxl, bestätigen: „Wir haben keine Nachwuchssorgen.“ 60 bis 70 Kinder mit zehn BetreuerInnen sorgen dafür, dass der RSC Inzing neben den VorzeigeathlethInnen Martina Kuenz, Daniel Gastl und Michael Wagner auch in Zukunft weitere siegreiche RingerInnen hervorbringen wird.

Vom Talent zur Siegerin oder zum Sieger

Die SchülerInnen der 2a stellen nach wie vor mit Eifer beim Talentescouting ihr Können unter Beweis und absolvieren eine Station nach der anderen. Dass in eben diesem Turnsaal in Inzing im Jahr 2000 die Karriere von Paraderinger Michael Wagner begonnen hat, dürfte den wenigsten bewusst sein. Bei einer Vorführung des RSC Inzing ist der damals Achtjährige auf den Geschmack des Ringes gekommen: „Ich habe einmal mitgemacht und bin nie wieder weggekommen.“ Nach seiner Schullaufbahn in Inzing wechselte Wagner dann an die Sport- Handelsschule nach Innsbruck und stieg 2006 ins Nationalteam der Ringer auf. Heute ist das Aushängeschild des RSC Inzing siebenfacher Staatsmeister, WM-Teilnehmer und Vorbild für viele Kinder und Jugendliche.
Weitere Informationen unter www.talentescouting-tirol.at
 

Letzte Ausgaben